Nach der SVP holte Anfang 2022 auch die FDP die AKW aus der Mottenkiste: Beide wollen den 2017 von der Stimmbevölkerung beschlossenen Atomausstieg aus dem Kernenergiegesetz streichen und so den Weg freimachen für neue AKWs. Die Forderung nach neuen AKW erhält nach den Bundesratswahlen vom Dezember 2022 Unterstützung in höchster Position: SVP-Bundesrat Albert Rösti wurde zum Vorsteher des Umwelt- und Energiedepartements bestimmt. Und kann so die Weichen stellen für den Wiedereinstieg in AKW.

AKW-NEIN.ch sagt zusammen mit den GRÜNEN: Absurd! Für die Umwelt und das Klima müssen wir jetzt die Energiewende rasch vorwärtsbringen. Unterstützen Sie uns dabei: Falls Albert Rösti, die SVP und FDP tatsächlich den Volksentscheid zum Atomausstieg kippen, werden die GRÜNEN Schweiz das Referendum ergreifen. Helfen Sie uns dabei, … 

  • neue AKWs zu bekämpfen, sollten die Forderungen des neuen Energieministers Rösti, von SVP und FDP im Parlament Gehör finden.
  • dem Referendum mit ihrer Unterschrift zum Erfolg zu verhelfen.
  • mit konkreten Massnahmen die Energieeffizienz zu steigern, die erneuerbaren Energien auszubauen und den Klimaschutz voranzutreiben.

Bereits 2399 Menschen helfen mit. Erreichen wir 2500?

2399
Ich unterstütze ein allfälliges Referendum: